Continental: HiTemp-Luftfedern für Lkw-Kabinen

Ein schwedischer Nutzfahrzeughersteller stattet seine kompletten Lkw-Fahrerkabinen serienmäßig mit Schlauchrollbälgen, die für Temperaturen zwischen minus 40 und plus 100 Grad Celsius konzipiert, aus. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit einem Dämpferhersteller realisiert.

 HiTemp-Luftfedern von Continental dämpfen Lkw-Kabinen komfortabel ab und verrichten auch unter Extremtemperaturen zuverlässig ihren Dienst | Foto: Continental AG
HiTemp-Luftfedern von Continental dämpfen Lkw-Kabinen komfortabel ab und verrichten auch unter Extremtemperaturen zuverlässig ihren Dienst | Foto: Continental AG
Torsten Buchholz

Damit die Fahrerkabine sowohl in der Winterkälte Skandinaviens oder Russlands als auch der Sommerhitze Spaniens, Nordafrikas oder gar im Süden Asiens lange sicher und komfortabel gelagert ist, hat Continental eine HiTemp-Lösung entwickelt, die auch unter Extremtemperaturen zuverlässig seinen Dienst verrichten soll.

Durch die strengeren Abgasnormen heizt sich der Motorraum noch deutlich stärker auf und sorgt für extrem heiße Einsatzbedingungen. Der Vorteil der Schlauchrollbälge: Sie ermöglichen ein einfacheres Wärmemanagement und bieten dem Hersteller eine höhere Flexibilität bei der Definition des Bauraums der Kabinenlagerung. Auf ein Hitzeschutzschild, das die Luftfeder vor starker Wärmeeinstrahlung schützt, kann verzichtet werden. Dies macht laut Continental die Federfunktion deutlich günstiger als bisherige Lösungen. Reduzierte Ausfallzeiten und weniger Reparaturkosten seien weitere Pluspunkte.

Holger Brüning, der den Bereich Luftfedersysteme für die Nutzfahrzeug-Erstausrüstung bei Continental leitet, sagt:

„Dass unser Kunde die temperaturbeständige Ausführung unserer Schlauchrollbeläge künftig in seiner gesamten Lkw-Flotte serienmäßig verbaut, bestätigt uns nicht nur in unserer Strategie, dieses Produkt für unsere Partner und Kunden in den Fokus zu rücken. Vielmehr ist es ein wichtiger Schritt, die HiTemp-Schlauchrollbälge als Standard in der Nutzfahrzeugindustrie zu etablieren. Die Schlauchrollbälge für Extremtemperaturen gewährleisten nicht nur deutliche Verbesserungen im Einsatz bei hohen Temperaturen, sondern vergrößern auch die zulässige Bandbreite bei Minustemperaturen. Hinzukommt, dass der Balg einer extremen Dauerbelastung standhält.“

Neben der neueartigen Gummimischung, die dem Schlauchrollbalg zugrunde liegt und auf Hochtemperatur-Elastomeren für Hochleistungsbindungen in Bezug auf dynamische Belastbarkeit und thermische Beständigkeit basiert, ist der weiterentwickelte Fertigungsprozess im Werk Hannover-Vahrenwald ausschlaggebend für die bessere Performance. Brüning:

„Wir sehen zukünftig eine große Nachfrage nach unseren HiTemp-Luftfedern, der Bedarf wird weiterwachsen. Deshalb investieren wir auch konsequent in unsere Fertigungsprozesse und erweitern kontinuierlich unsere Fertigungskapazität.“

Printer Friendly, PDF & Email