Volkswagen Posen: Serienanlauf des neuen Caddy im September

Die Vorbereitungen für die Serienproduktion nach zwei Jahren Umbauarbeiten befinden sich kurz vor dem Abschluss.

Dank 450 multifunktionsfähiger Roboter steigt der Automatisierungsgrad im Karosseriebau des VW-Werks Posen von 43 auf mehr als 80 %. (Foto: VW)
Dank 450 multifunktionsfähiger Roboter steigt der Automatisierungsgrad im Karosseriebau des VW-Werks Posen von 43 auf mehr als 80 %. (Foto: VW)

Über zwei Jahre dauerte die Erweiterung des VW-Werks in Posen – jetzt sind die Vorbereitungen für die Serienproduktion des neuen Caddy so gut wie abgeschlossen. Während des Umbaus wurden u.a. eine neue Logistikhalle errichtet, der Karosseriebau erweitert und das Werkgelände umgestaltet. 

Wir haben rund 90 % der Investitionen für die Vorbereitung des Werks auf die Produktion neuester Fahrzeugmodelle, insbesondere des neuen Caddy, abgeschlossen. Die ersten Fahrzeuge zum Test der Fertigungsprozesse laufen derzeit durch die neuen Anlagen. Den Anlauf der Serienproduktion planen wir für September, um dann stufenweise das Volumen anzuziehen und die volle Kapazität schließlich in 2021 zu erreichen. (Dietmar Mnich, Vorstandsvorsitzender Volkswagen Posen und Werkleiter)

Lagerfläche von 46.000 m2

Die erste Stufe des Werkausbaus war die Integration zweier Teile des Werkgeländes, die bislang durch einen öffentlichen Weg getrennt waren. Im nächsten Schritt entstand die neue Logistikhalle mit einer Lagerfläche von 46.000 m2 für Komponenten der Produktion des Caddy und T6.1: Motoren, Stoßdämpfer, Seitenscheiben, Türverkleidungen, Trennwänden und Treibstofftanks. Durch die unmittelbare Nähe der Halle zur Produktion werden künftig bis zu 260 Lkw-Fahrten pro Tag zwischen Posen und dem Standort in Swarzędz eingespart. 

Erweiterung des Karosseriebaus 

Die größte finanzielle und organisatorische Herausforderung der vergangenen zwei Jahre war die Erweiterung des Karosseriebaus. Zusätzlich zur neuen Halle mit einer Gesamtfläche von mehr als 14.000 m2 und einem Fassungsvolumen von 200.000 m3 investierte Volkswagen Posen vor allem in moderne Technologie: 450 multifunktionsfähige Roboter werden im Karosseriebau des neuen Caddy eingesetzt. Sie ermöglichen eine präzise Bearbeitung und Verschweißung der hochfesten und warm gefalzten Bleche. Gleichzeitig steigt der Automatisierungsgrad im Karosseriebau von ursprünglich 43 auf mehr als 80 %. 

Mehr als 1.800 Schulungen

Die Automatisierung der Produktionsprozesse bringt auch umfangreiche Veränderungen der Organisation mit sich. 

Zusammen mit dem technischen Fortschritt entstehen neue Kompetenzanforderungen für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der Bau der Karosserie des neuen Caddy erfordert einen deutlich niedrigeren Anteil manueller Tätigkeiten, während der Bedarf zum Steuern der Anlagen und Maschinen nahezu um das Dreifache steigt. Für das Werk in Posen haben wir in den vergangenen zwei Jahren deshalb über 1.800 Schulungen umgesetzt, deren Ziel die Umschulung und Weiterbildung der Mannschaft für ihre neuen Aufgaben war. (Jolanta Musielak, Vorstandsmitglied für Personal und Organisation)

Video zum Um- und Ausbau des Werks in Posen finden Sie unter https://www.youtube.com/watch?v=52g-hAFXCNo.

Printer Friendly, PDF & Email