Temperaturgeführte Transporte: Kühlkoffer besser durchlüftet

Weniger Wärmenester im Kühlauflieger: Der Trailerhersteller Schmitz Cargobull hat die Luftführung seiner Kühlkoffer überarbeitet.

Beim Sattelkoffer „S.KO COOL SMART“ mit digitalem Temperaturrekorder und serienmäßig verbauter „TrailerConnect“-Telematik ab Werk hat Schmitz Cargobull das Luftverteilungssystem überarbeitet. | Bild: Schmitz Cargobull
Beim Sattelkoffer „S.KO COOL SMART“ mit digitalem Temperaturrekorder und serienmäßig verbauter „TrailerConnect“-Telematik ab Werk hat Schmitz Cargobull das Luftverteilungssystem überarbeitet. | Bild: Schmitz Cargobull
Tobias Schweikl

Beim auf der IAA 2018 vorgestellte Sattelkoffer „S.KO COOL SMART“ mit digitalem Temperaturrekorder und serienmäßig verbauter „TrailerConnect“-Telematik ab Werk hat Schmitz Cargobull das Luftverteilungssystem überarbeitet. Vorrangiges Ziel war die Vermeidung von „Wärmenestern“ sowie ein vereinfachtes Handling.

Hutzen aus flexiblem und anfahrresistentem Material stellen nun die Verbindung zwischen Kältemaschine und Luftkanal sicher. Der Luftfluss und die Luftzirkulation im Auflieger werden durch eine gezielte Führung von Primär- und Sekundärströmungen in den Luftkanälen optimiert. Die Luftkanäle haben einen erweiterten Querschnitt und die Luft wird durch die optimale Anordnung der Kanäle gezielt nach hinten und wieder nach vorne geführt. Durch die gleichmäßige Luftdurchspülung im gesamten Aufbau soll die Ware immer zuverlässig temperiert werden. Rückluftsperren oberhalb und an den Seiten der Zirkulationswand sollen die Mischung von Warm- und Kaltluft verhindern.

Auch das Handling wurde mit dem neuen Luftverteilungssystem effizienter gestaltet. Bei Multi-Temp-Transporten kann die Trennwand nun ohne zusätzlichen Arbeitsschritt gesetzt werden. Die Luftkanäle werden durch die Trennwand effektiv abgedichtet und die Luftverteilung findet automatisch nur im vorderen Bereich bis zur Trennwand statt.

Für die Kommunikation zwischen Fahrer und Auflieger dient das neue „Cargobull Interface System“ (CIS). Das CIS ist ein Steuergerät, welches an der Stirnwand des Trailers drei wesentliche Funktionen abbildet: Zum einen dient es als Batteriewächter, der bei Unterschreitung einer angegebenen Spannung des angeschlossenen Kühlgeräts weitere Verbraucher abschaltet und darüber im TrailerConnect-Web-Portal und in der „beUpToDate“-App informiert.

Zum anderen gewährleistet das CIS die Sattelzugmaschinenerkennung und löst damit das TrailerConnect-Interface (TCI) ab. Durch hinterlegte Algorithmen erkennt das System, welcher Trailer mit welcher Zugmaschine gekoppelt ist. So sollen mögliche Schäden oder sogar Straftaten nachverfolgt werden können.

Printer Friendly, PDF & Email