„In Zukunft viel weniger Papier in der Kabine“

Mit BlueLogico und TachoLog präsentiert TachoEasy zwei Systemlösungen für die grenzüberschreitende Flottensteuerung. Im Interview erklärt TachoEasy-Manager Christian Culik warum das in der Praxis Prozesse optimiert und Freiräume schafft für logistische Kernaufgaben.

TachoEasy-Manager Christian Culik: " Ein weiterer großer Nutzen ist die damit mögliche Fehlervermeidung bei der Einhaltung gesetzlich vorgeschriebener Fristen, was unter anderem auch zu weniger Bußgeldern führt."(Foto: Kiefer Media Consulting)
TachoEasy-Manager Christian Culik: " Ein weiterer großer Nutzen ist die damit mögliche Fehlervermeidung bei der Einhaltung gesetzlich vorgeschriebener Fristen, was unter anderem auch zu weniger Bußgeldern führt."(Foto: Kiefer Media Consulting)
Christine Harttmann

Herr Culik, welche Rolle spielen Digitalisierung und Telematik inzwischen für das Fuhrpark-Management?

Christian Culik: Die Bedeutung dieser beiden Einflussgrößen kann man nicht hoch genug einschätzen. Ich halte sie heute für fundamental wichtig für ein leistungsfähiges und zeitgemäßes Flottenmanagement. Aus meiner täglichen Arbeit weiß ich, dass selbst führende Speditionen, die bereits überaus erfolgreich im Markt agieren, durch die Einführung digitaler und vernetzter Abläufe und Funktionen noch besser und flexibler geworden sind.

Worauf führen Sie das in erster Linie zurück?

Christian Culik: Übergreifend betrachtet liegt das in der Hauptsache daran, dass Digitalisierung und Telematik im Fuhrpark-Management geradezu gleichbedeutend sind mit einer weitreichenden Vereinfachung und Verschlankung vieler administrativer Arbeiten, und die Disponenten dabei unterstützen, die Flotte optimal zu steuern. Ein weiterer großer Nutzen ist die damit mögliche Fehlervermeidung bei der Einhaltung gesetzlich vorgeschriebener Fristen, was unter anderem auch zu weniger Bußgeldern führt. Wer einmal eingestiegen ist in das telematisch gestützte Flottenmanagement, wird nie mehr darauf verzichten wollen. Disponenten und Fahrer werden von vielen unproduktiven Nebentätigkeiten entlastet, und nervenaufreibende Pflichten und zeitraubende Routinen reduzieren sich auf ein paar Fingertipps. Der weitgehend automatisierte Datentransfer lässt außerdem das papierlose Fuhrpark-Management in greifbare Nähe rücken. Vor allem in der Fahrerkabine wird es dadurch zukünftig auf jeden Fall weniger Papier geben.

Können Sie ein paar konkrete Beispiele für den Einsatz von Telematik-Funktionen im Fuhrpark-Management geben?

Christian Culik: Die Anwender unseres Systems BlueLogico und der darauf abgestimmten Teos-App verfügen aus dem Stand heraus über eine Vielzahl solcher Funktionen. Dazu zählen beispielsweise die Zeiterfassung über das Driver-Display oder die Teos-App, die Ortung aller Fahrzeuge, die effiziente Tourenplanung, der digitale Lieferschein und vieles andere mehr. Seit diesem Jahr gibt es zudem unsere innovative Echtzeit-Dispo, ein Tool zur intelligenten Auftragssteuerung. Damit kann der Disponent alle geplanten Touren in Echtzeit den bestgeeigneten Fahrzeugen zuordnen, deren Aktionen live am Bildschirm verfolgen und im Störungsfall sofort reagieren. Viele dieser Arbeiten werden im Speditionsgewerbe heute noch durch das Hin und Her von Papierformularen abgewickelt, was enorm viel Zeit kostet. In der digitalisierten Umgebung von BlueLogico und Teos hingegen läuft das alles weitgehend automatisiert, digital und gestützt von sicheren Telematik-Verbindungen ab.

Können Sie den praktischen Einsatz dieser Systeme in wenigen Worten skizzieren?

Christian Culik: Beide Systeme lassen sich entweder als Solo-Lösung einsetzen oder im Zusammenspiel mit anderen FM-Produkten wie etwa unserer Archivierungssoftware TachoLog oder ZA-ARC von Zauner. BlueLogico bereitet alle für das Management des Fuhrparks relevanten Daten visuell auf und ermöglicht einen treffsicheren Einsatz aller Fahrzeuge der Flotte. In der vollen Ausbaustufe lassen sich über zusätzliche Telematik-Boxen in den Fahrzeugen weitere Fahrzeug-, Fahrer- und DTCO-Daten in das System einspeisen. Sie werden automatisch ausgelesen und an den Disponenten gesendet, der von seinem PC aus das Auftragsmanagement, die Disposition und die Flottensteuerung erledigt. Über die Telematik-Boxen lassen sich weitere Funktionen freischalten – etwa das Fernauslesen, das Fahrertraining, die Fahrstilbewertung und vieles andere mehr.

Lassen sich denn auch Aufträge von anderen FMS- und Dispo-Systemen in BlueLogico bearbeiten?

Christian Culik: Ja, das ist ohne weiteres möglich. Tourenaufträge können sowohl in BlueLogico angelegt und exportiert werden als auch von bestehenden Dispo-Systemen über eine Schnittstelle importiert werden.

Wie umfangreich oder anspruchsvoll ist denn der Einstieg in das volldigitale und telemetrische Fuhrparkmanagement?

Christian Culik: Die Teos-App ist so ausgelegt, dass das komplette Basissystem innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist. In den Fahrzeugen müssen dazu keine Ein- oder Umbauten vorgenommen werden. Alle wichtigen Tools wie die Ortung und Spurennachverfolgung, die Tourenplanung und Routenoptimierung, das Auftragsmanagement, die Erwartete Ankunftszeit (ETA), die Dokumentation und der digitale Lieferschein sowie das Berichtswesen stehen sofort zur Verfügung. Beim vollumfänglichen Einsatz von BlueLogico mit Zugriff auf FMS- und DTCO-Daten muss in der Fahrerkabine eine Telematikbox installiert werden. Darüber hinaus ermöglicht es die intelligente Modulstruktur unserer Systeme, klein einzusteigen und den Leistungskatalog nach und nach den wechselnden oder wachsenden Anforderungen des Fuhrpark-Geschehens anzupassen. Die Kunden erhalten von uns eine Einführung, die allerdings meist nur wenig Zeit in Anspruch nimmt, da die Software intuitiv angelegt ist und sich größtenteils selbst erklärt. Im Vorfeld können Interessenten auch eine kostenlose Demo-Version zwei Wochen lang testen.

Printer Friendly, PDF & Email