Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

NUFAM 2019: BPW zeigt Lösungen für den vernetzten Transport

Auf der Nutzfahrzeugmesse NUFAM in Karlsruhe vom 26. bis 29. September 2019 zeigt die BPW Gruppe Lösungen, die den Transport effizienter, sicherer und umweltverträglicher machen sollen wie beispielweise das „AirSave“-System, das den Reifendruck vollautomatisch regeln soll.

Das Airsave-System soll Reifenplatzer verhindern und vorzeitigem Verschleiß vorbeugen. | Foto: BPW
Das Airsave-System soll Reifenplatzer verhindern und vorzeitigem Verschleiß vorbeugen. | Foto: BPW
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Auf der Nutzfahrzeugmesse Nufam, die vom 26. bis zum 29. September 2019 in Karlsruhe stattfindet, steht bei BPW Unternehmensangaben zufolge der vernetzte Transport im Fokus. Auf dem Messestand wird unter anderem der sogenannte iGurt gezeigt. Dabei handelt es sich um ein Ladungssicherungssystem, das die Vorspannkraft des Spanngurtes beim Verzurren der Fracht anzeigen und während der Fahrt laufend überwachen soll. Mit im Messegpäck ist auch ein System namens AirSave, das per vollautomatischer Reifendruck-Regelung Reifenplatzer verhindern und vorzeitigem Verschleiß vorbeugen soll.

Das System soll bei einem Dreiachser mit einer Laufleistung von 120.000 Kilometern im Jahr sowie einer durchschnittlichen Druckabweichung von zehn Prozent rund 250 Liter Kraftstoff einsparen. Dies bedeutet laut BPW bei einem Dreiachser eine CO2-Einsparung von 655 Kilo pro Jahr. Die Vernetzung von Fracht und Fahrzeug soll per TC Track & Trace möglich sein, zum Einsatz kommt eine Mini-Telematikbox, die am Fahrzeug befestigt oder ins Fahrzeug hineingelegt wird. Das Gerät benötigt keinen Stromanschluss, keine SIM-Karte und auch keine Antenne und ist mit ist mit Funktechnik ausgestattet. Speditionen sollen darüber ihre Fahrzeuge sowie zum Beispiel auch teure Ladungsträger einfach orten können. Die Batterielaufzeit des Sensors beträgt dem Hersteller zufolge mehrere Jahre.

In Karlsruhe wird zudem das Telematik-Portal Cargofleet 3 von idem telematics demonstriert. Es handelt sich um eine systemoffene Integrations-Plattform, die sämtliche Daten von Fahrer, Fracht und Fahrzeug sammeln und sie nutzergerecht aufbereiten sowie für verschiedene Endgeräte darstellen soll. Möglich sein soll auch die Einbindung von Daten von Drittanbietern sowie die Kommunikation mit Telematik-Plattformen von Truckherstellern.

Vorgestellt wird auch die neueste Generation des Bordrechners „TC Trailer Gateway Pro“ von idem telematics: Das Gerät unterstützt gemäß Herstellerangaben sämtliche Funkstandards, sodass Sensoren und Endgeräte in Truck und Trailer auch drahtlos angebunden werden können.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung