MAN Experience Days: Schlauer fahren mit MAN

Bei seinen virtuellen „MAN Experience Days“ informierte der Nutzfahrzeughersteller MAN über seine aktuellen Fahrzeuge und Lösungen. Im Fokus stehen der Fahrer, der Kraftstoffverbrauch sowie digitale Services.

Von klein nach groß - die neue MAN Truck Generation in der Übersicht. | Bild: MAN
Von klein nach groß - die neue MAN Truck Generation in der Übersicht. | Bild: MAN
Tobias Schweikl

Der Nutzfahrzeughersteller MAN hat am 15. und 16. September 2020 in einer virtuellen Veranstaltung seine neuen Produkte und Lösungen vorgestellt. Neben einem Livestream mit Dr. Ing. h.c. Andreas Tostmann, dem neuen Vorstandsvorsitzenden der MAN Truck & Bus SE, standen vor allem virtuelle Workshops im Mittelpunkt. Dabei ging es im Bereich Lkw natürlich um die neue MAN Truck Generation. Beim Transporter MAN TGE drehte sich das Programm unter anderem um die neuen Möglichkeiten der Konnektivität sowie um den emissionsfreien eTGE. Überhaupt zogen sich die Megatrends Elektrifizierung und Digitalisierung wie ein roter Faden durch die gesamte Veranstaltung.

Eine erste Zwischenbilanz, rund sieben Monate nach dem Launch-Event der neuen MAN Truck Generation im spanischen Bilbao, fiel positiv aus, vor allem auch wegen des guten Kundenfeedbacks.

„Besonders gut gefällt uns der Innenraum des neuen MAN mit der praktischen Steuerung mittels SmartSelect“, meint etwa Johann Krieger, Geschäftsführer Spedition Johann Krieger GmbH & Co. KG aus dem niederbayerischen Rottenburg.

Der neu konzipierte Arbeitsplatz ermöglicht es dem Fahrer laut MAN, die zahlreichen Assistenz- und Komfortfunktionen der neuen MAN Truck Generation intuitiv zu bedienen, ohne dabei in seiner Aufmerksamkeit vom Verkehrsgeschehen abgelenkt zu sein. Anzeige- und Bedienebene seien dafür so voneinander getrennt angeordnet, dass visuelle Informationen möglichst nah an die Sichtachse zur Straße rücken. Die Bedienelemente hingegen seien bequem aus der Sitzposition heraus erreichbar, so das Unternehmen. Der „MAN SmartSelect“ reduziere mit seiner Dreh- und Drück-Funktion die Blickabwendung von der Straße während der Bedienung der Infotainment- und Navigationsmenüs auf ein Minimum.

Die Jurys von zwei renommierten Designwettbewerben unterstützen diese Aussagen. Das Design des digitalen Fahrerarbeitsplatzes in der neuen MAN Truck Generation wurde mit einem Red Dot Award in der Kategorie Brands & Communication Design 2020 und einem German Design Award 2021 in Gold in der Kategorie Excellent Product Design - Human-Machine-Interface ausgezeichnet.

„Als MAN die neue Truck Generation entwickelt hat, war klar: Der Fahrer muss dabei von vorne herein mit eingebunden sein und im Mittelpunkt stehen. Denn nur so wissen wir als Hersteller, was die Fahrer wirklich brauchen. Von Kunden und Fachmedien erhalten wir dafür viel positives Feedback und der Gewinn dieser tollen Preise unterstreicht noch einmal deutlich, dass wir damit auf dem richtigen Weg sind“, freute sich der MAN-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Tostmann über die Auszeichnungen.

Nach ersten Testfahrten scheint sich auch abzuzeichnen, dass der MAN TGX der neuen Generation von einer verbesserten Kraftstoffeffizienz profitiert.

„Der niedrige Kraftstoffverbrauch, der sich im Vergleich zum Vorgängermodell nochmals reduziert hat, überzeugt“, so Daniel Hoppenstock, Geschäftsführer der HVL Transporte GmbH aus Pattensen bei Hannover.

Er konnte bereits eigene Erfahrungen mit sieben neuen MAN TGX sammeln. 8,2 Prozent sparsamer sei man im Vergleich zum Vorgänger, so die Aussage von MAN. Möglich werde dies durch neue Konzepte bei Antriebsstrang und Aerodynamik sowie durch den Effizienz-Assistenten „MAN EfficientCruise“.

Eine TÜV Süd Testfahrt habe diesen Wert bestätigt, so MAN. Gemessen wurde der Verbrauch mit einem neuen MAN TGX 18.470 Euro 6d auf insgesamt 684 Kilometern auf einer zweimal hintereinander gefahrenen 342 Kilometer langen Messstrecke aus Autobahn- und Landstraßenabschnitten. Vergleichsfahrzeug war ein MAN TGX 18.460 der Vorgängerversion. Das Profil des normalen Autobahnparcours entsprach dabei laut MAN „zu 90 Prozent den im europäischen Fernverkehr gefahrenen Strecken“. Um nur die reine Fahrzeugperformance zu vergleichen, tauschten die Testfahrzeuge zwischen den beiden Touren den Auflieger und den Fahrer.

„Niedrige Fahrzeuggesamtkosten sind maßgeblich für den Erfolg unserer Kunden. Wir haben die neue MAN Truck Generation konsequent auf höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit hin entwickelt – und unsere Ziele voll erreicht! Wir freuen uns sehr, dass dies auch im Test einer unabhängigen Prüforganisation bestätigt wurde. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unser gesamtes Team – großartige Leistung!“, so Dr. Frederik Zohm, Vorstand Forschung und Entwicklung bei MAN Truck & Bus.

Mit „MAN Now“ startet das Unternehmen auch ein digitales Fahrzeugmanagement. Der zur Einführung der neuen Lkw-Generation vorgestellte digitale Service ermöglicht es Kunden, per Online-Upgrade ihren MAN der neuen Generation mit zusätzlichen Funktionen auszustatten, ohne dass das Fahrzeug dafür in die Werkstatt muss.

Die Anwendung „Online Traffic" etwa stellt dem Fahrer aktuelle Daten zur Verkehrslage bereit, die das Umfahren von Staus erleichtern. „Map-Update" hingegen versorgt ihn durch Karten-Updates mit den aktuellen Informationen zum Straßenverlauf. So könnten kurzfristige Sperrungen oder Baustellen bei der Navigation berücksichtigt werden, heißt es. Diesen beiden ersten Funktionen sollen weitere folgen.

„Für die Zukunft gehen unsere Entwicklungen bereits deutlich weiter, denn digitale Lösungen unterstützen nicht mehr nur den operativen Einsatz von Fahrzeugen. Immer mehr lassen sich die Fahrzeuge auch digital verändern bis hin zu digitalen Plattformen, werden zu einem integrierten und aktiven Bestandteil der logistischen Prozesse unserer Kunden und stellen Daten für das gesamte logistische Ökosystem zur Verfügung“, sagt Niklaus Waser, Senior Vice President Digital Transformation & Business Models.

Digitaler Transporter

Im Transporter-Segment, das MAN mit dem TGE aus dem Konzernbaukasten bedient, liegt der Fokus auf Konnektivität. Ab sofort stattet das Unternehmen seine Transporter serienmäßig mit der sogenannten „MAN Telematik-Box“ aus. Im Zusammenspiel mit der ebenfalls neuen Generation an onlinefähigen Infotainmentsystemen sollen damit neue Funktionen möglich werden.

Beispielhaft genannt wird hier unter anderem die Funktion „MAN Live-Verkehr“, aber auch neue In-Vehicle-Apps, die für den Fahrer wichtige Informationen bereitstellen sollen. Die ersten In-Vehicle-Apps, wie Tanken und Parken, seien in die Navigationslösung integriert und geben dem Nutzer dank Onlinefähigkeit und intuitiver Bedienung aktuellste Informationen zu Kraftstoffpreisen oder Parkgebühren. In Kürze sollen weitere Apps wie Nachrichten oder Wetter und digitale Angebote von MAN DigitalServices folgen.

Außerdem erhält der TGE eine neue Generation von onlinefähigen Infotainmentsystemen. Diese sollen für alle MAN TGE mit Dieselantrieb ab Modelljahr 2021 erhältlich sein. Der Produktionsstart für das neue Modelljahr sei mit dem Großteil der neuen Optionen bereits erfolgt, heißt es.

Die augenscheinlichste Neuerung in der Kabine des MAN TGE des Modelljahres 2021 ist neben den neuen Infotainmentsystemen aber neue 3-Tasten-Modul, das an zentraler Stelle im Dachhimmel platziert ist. Das Modul mit zwei grauen und einer signalroten Taste ermöglicht die direkte Nutzung von Rufdiensten wie Notruf (EU-Notruf), MAN Pannenruf und MAN Inforuf ohne Anschluss eines Mobiltelefons. Beim Betätigen der signalroten SOS-Taste oder beim Auslösen des Airbags wird automatisch eine Sprachverbindung zur Notrufzentrale über die Notrufnummer 112 hergestellt. Gleichzeitig übermittelt das Modul den Standort des Fahrzeugs und weitere gesetzlich definierte Informationen, um die Rettungsmaßnahmen zu beschleunigen.

Die MAN Pannenruf-Taste ist am Schraubenschlüssel-Symbol zu erkennen. Bei Betätigen dieser Taste erfolgt ein automatischer Sprachanruf zum MAN Mobile24-Call-Center. Dabei verbindet das Modul anhand der im Infotainmentsystem voreingestellten Sprache den Fahrer automatisch mit dem richtigen Ansprechpartner im Call-Center. Zugleich übermittelt das System wichtige Fahrzeugdaten, wie den Standort sowie Fehlercodes an MAN Mobile24.

Die Infotaste – zu erkennen am i-Symbol – stellt ebenfalls eine Sprachverbindung zur MAN Mobile24-Zentrale her. Der Inforuf dient der Klärung fahrzeugbezogener Fragen. Das neue 3-Tasten-Modul ist für alle neuen Radio-Modelle im MAN TGE erhältlich – in der Basisversion „MAN Radio Van“ gegen Aufpreis, in allen anderen Modellen serienmäßig.

Printer Friendly, PDF & Email