IAA TRANSPORTATION 2022: Maxus greift mit günstigen E-Vans an

Zur Messe bläst die Tochter der chinesischen SAIC-Marke Maxus zum Angriff und bewirbt seine E-Vans eDeliver 3 und eDeliver9 als günstigen Einstieg in den E-Fuhrpark. Händlernetz in Deutschland wächst.

Doppeltes Flottchen: Die beiden Stromvans vom Maxus kommen mit kräftigem Antrieb und recht günstigen Preisen bei guter Grundausstattung. | Foto: SAIC Maxus
Doppeltes Flottchen: Die beiden Stromvans vom Maxus kommen mit kräftigem Antrieb und recht günstigen Preisen bei guter Grundausstattung. | Foto: SAIC Maxus
Johannes Reichel

Die in Köln ansässige deutsche Tochter Maxomotive des chinesischen Automobilherstellers SAIC hat wie bereits 2021 angekündigt, ihr Portfolio an Transportern auch in Deutschland ausgerollt und wirbt mit vergleichsweise günstigem Einstieg in die elektrische Flotte. Die beiden Modelle eDeliver3 und eDeliver9 sind in den klassischen Segmenten der 3,0- und 3,5-Tonner positioniert.

Der eDeliver3 kommt in zwei Längen zu 4,55 und 5,14 Meter, bei kompakten 1,90 Meter Höhe und schlanken 1,78 Meter Breite. Dennoch soll der nur als elektrisches Modell erhältliche Transporter 4,8 und 6,3 Kubikmeter Ladung in einem quadratisch gestalteten Frachtabteil schlucken. Der Kastenwagen startet bei 37.990 Euro Netto mit einer 50 kWh-Lithium-Eisenphosphat-Batterie, die dank guter Effizienz des 90 kW-Synchronmotors mit 255 Nm Drehmoment bei dem Fronttriebler für 238 Kilometer in WLTP kombiniert und 371 Kilometer in WLTP City genügen soll.

Geladen wird in der Frontklappe mit 7,2 kW in AC binnen acht Stunden von 5 auf 100 Prozent. In DC dauert es 45 Minuten für die Ladung von 5 auf 80 Prozent. Die Nutzlast des für ein BEV relativ leichten, auf 120 km/h limitierten 2,5- und 2,6-Tonners beträgt 830 und 855 Kilogramm, die Anhängelast eine Tonne. Zur passiven Sicherheit gehören ESP sowie ein Bremsassistent. Schon in der Basis ist der Kompakt-Stromer komplett ausgestattet, etwa mit Klimaautomatik, Infotainment, Rückfahrkamera, Einparkhilfe oder Tempomat. 

Schnelllader an Bord und bis 350 Kilometer Reichweite

Der größere Bruder eDeliver9 ist neben dem elektrischen Hauptmodell auch noch als Diesel mit 2,0-Liter-EuroVI-E-Motor (148 PS/375 Nm) sowie Front- oder Heckantrieb erhältlich. Der Diesel startet bei 34.490 Euro, der Stromer rollt bei ziemlich kompletter Grundausstattung ab 56.490 Euro an, mit einer 52 kWh-Lithium-Eisenphosphat-Batterie. Die Akku-Updates auf 72 oder 89 kWh kosten dann jeweils 8.000 Euro und erweitern den Radius von 186 auf 236 und 296 Kilometer WLTP kombiniert sowie 237, 288 sowie 353 Kilometer WLTP City.

Für Energierückgewinnung sorgt eine dreistufige Rekuperation, zudem gibt es einen Eco-Modus. Geladen wird hier mit 11 kW in AC, von 5 auf 100 Prozent in sechs bis neun Stunden sowie in DC von 20 auf 80 Prozent in einer halben bis dreiviertel Stunde. In zehn Minuten soll der Bordlader Reichweite für 100 Kilometer ziehen können. Für Vortrieb an der Vorderachse sorgt ein 150 kW starkter Elektrosynchronmotor mit 310 Nm Drehmoment. Bei der E-Version beträgt die Höchstgeschwindigkeit 100 km/h.

Printer Friendly, PDF & Email