IAA Transportation 2022: Unter neuem Label rückt klimafreundliche Logistik verstärkt in den Fokus

Ein erweitertes Konzept soll die Innovationskraft der Branche stärken, klimafreundliche Mobilitätskonzepte voranbringen und auch die Infrastruktur einbinden. Die Messe öffnet vom 20. bis 25. September 2022 ihre Tore wieder in Hannover. Veranstalter VDA wirbt mit Frühbucherrabatt bis 30. November 2021.

Mehr drin: Die IAA will unter dem Zusatz "Transportation" das Spektrum erweitern auf Infrastruktur und Verkehrsplanung und auch den Bussen mehr Raum geben. | Foto: Screenshot
Mehr drin: Die IAA will unter dem Zusatz "Transportation" das Spektrum erweitern auf Infrastruktur und Verkehrsplanung und auch den Bussen mehr Raum geben. | Foto: Screenshot
Christine Harttmann

Die IAA Nutzfahrzeuge startet nach der pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr mit einem erweiterten Konzept und unter dem Label IAA TRANSPORTATION als internationale Leitplattform für Logistik, Nutzfahrzeuge, Busse und den Transportsektor. Unter dem Motto „People and Goods on the move“ findet die Messe vom 20. bis 25. September 2022 wieder auf dem Gelände der Deutschen Messe AG in Hannover statt. Das breiter angelegte Konzept soll erstmals die relevanten Akteure aus den Bereichen Nutzfahrzeuge, Busse und Logistik mit führenden Tech-Anbietern sowie Zulieferern vernetzen. Ein wichtiges Ziel des neuen Ansatzes sei es, als erste internationale Plattform im Verkehrsbereich den Fokus verstärkt auf die klimaneutrale und technologische Transformation des gesamten Transports zu richten, skizziert der Veranstalter.

„Für eine klimaneutrale und prosperierende Mobilität brauchen wir einen technologischen Paradigmenwechsel in sämtlichen Spektren. Die Hersteller aus dem Logistik- und Transportsektor stehen aktuell vor den gleichen Herausforderungen. Mit der neuen IAA TRANSPORTATION wollen wir diese Synergien aktiv bündeln und produktiv miteinander verbinden", erklärt VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Man wolle führende Innovatoren und Konzepte aus den Bereichen Transport, Logistik und Intermodalität zusammenbringen. Dazu zählen für Müller neben Nutzfahrzeugen, Bussen, Anhängern und Aufbauten auch die Vernetzung mit der Logistik im Schienenverkehr, mit Schiffen, Flugobjekten, aber auch Zustellrobotern für die letzte Meile. Man freue sich zudem, mit der Deutschen Messe AG einen kompetenten und engagierten Partner an der Seite zu haben.

Vier Veranstaltungsbereiche

Das erweiterte Konzept gliedert sich in vier Veranstaltungselemente. Die IAA Exhibition soll als der klassische Branchentreffpunkt des Jahres fungieren, bei dem internationale Aussteller ihre Innovationen einem ebenfalls globalen Publikum präsentieren. Dabei könnten neben eigenen Standbauten erstmals vorgefertigte Standbaupakete (u.a. für Startups) und andere Präsentationsformate genutzt werden, wirbt man. Als weiteres Element soll die IAA Conference zum bedeutendsten ThinkTank für den Zukunftsdialog der Transport- und Logistikbranche werden, bei der internationale Redner in dynamischen Formaten wie Keynotes, Paneltalks oder Kamingesprächen ihre Ideen teilen und zu einem direkten Austausch vor Ort und digital einladen.

Die IAA Experience soll die Fachbesucher dann interaktiv in das Geschehen einbinden. Diese können auf der Schau neueste Branchentrends und Konzeptideen live ausprobieren und sollen so erleben, wie morgen Personen und Güter transportiert und wie die Angebote miteinander vernetzt und sicherer gemacht werden. Schließlich bietet die IAA Digital mit einem virtuellen Angebot die Chance, die Reichweite zu maximieren und global neue Zielgruppen zu erschließen. Weitere Details zu den einzelnen Formaten würden sukzessive verkündet, so der Veranstalter.

Infrastruktur und Busse bekommen mehr Raum

Neben Infrastrukturanbietern und der Tech-Branche sollen insbesondere Busse eine wichtigere Rolle als bisher einnehmen. Aufgrund des weiterhin steigenden Verkehrsaufkommens und der wachsenden Bedeutung der Logistik "auf der letzten Meile" umfasst das neue Konzept auch die Bereiche Infrastruktur, Stadt- und Verkehrsplanung. Ein weiterer Fokus der führenden Branchenveranstaltung werde die technologische Weiterentwicklung der Nutzfahrzeuge auf dem Weg zur Klimaneutralität sein, kündigte der Veranstalter weiter an.

„Für das Erreichen der Klimaziele bis spätestens 2050 und mehr Sicherheit und Effizienz brauchen wir gerade auch bei den Nutzfahrzeugen und Bussen neue Antriebskonzepte, eine neue öffentliche Tank- und Ladeinfrastruktur und eine noch intensivere digitale Vernetzung in der Logistik. Dies gelingt nur, wenn wir global denken und offen in einen branchenübergreifenden Austausch treten. Die neue IAA TRANSPORTATION steht somit für das Ende des Silodenkens in der Mobilitätsbranche. Ich lade Sie herzlich nach Hannover ein, um mit uns den Transport auf dem Weg zur Klimaneutralität mitzugestalten“, appellierte Müller.

Printer Friendly, PDF & Email