Die Formel E ist nun auch endlich in Europa

Foto: Audi Communications Motorsport
Foto: Audi Communications Motorsport
Redaktion (allg.)

Audi fährt als erster deutscher Automobilhersteller in der Formel E. In der Saison 2016/2017 sicherte sich Audi-Pilot Lucas di Grassi den Fahrertitel der Elektrorennserie. In der Saison 2017/2018 gewann Audi Sport ABT Schaeffler mit dem Audi e-tron FE04 die Teammeisterschaft. Die fünfte Saison der Formel E begann Anfang Dezember 2018 in Saudi-Arabien.

Die Formel E ist nun auch endlich in Europa: Nach Auftritten in Asien, dem Nahen Osten, Afrika sowie Süd- und Mittelamerika startet die Elektrorennserie am Samstag auf den Straßen von Rom. Mittendrin im Kampf um die Spitzenposition sind Daniel Abt und Lucas di Grassi. Mit ihrem Team Audi Sport ABT Schaeffler liegt das Duo nur einen Punkt hinter den Tabellenführern. Rom war schon bei seiner Premiere in der vergangenen Saison ein großartiges Event, bei dem Abt und di Grassi in die Top Vier gefahren sind. Der Kurs hat einen einmaligen Charakter und ist eine echte Herausforderung: ein schneller erster Abschnitt mit einem kleinen Sprung und ein extrem enger und schwieriger letzter Sektor.

Erstmals werden in dieser Saison alle europäischen Rennen (Rom, Paris, Monaco, Berlin und Bern) in einer eigenen Wertung namens „voestalpine European Races“ zusammengefasst. Im Vorjahr gelang Lucas di Grassi als einzigem Fahrer das Kunststück, bei allen Rennen in Europa auf dem Podium zu stehen. Nur einer der Gründe, warum die Vorfreude auf das Gastspiel in Italien eine besondere Bedeutung für den Brasilianer hat.

Der Deutsche Daniel Abt ist einer von nur zwei Piloten im 22 Mann starken Feld, die bei allen bisherigen sechs Rennen gepunktet haben. „Natürlich möchte ich diese Serie weiter ausbauen und am liebsten mal wieder einen Pokal dazu holen“, sagt Abt, der in dieser Saison schon in Santiago de Chile auf dem Podium stand. „Die Meisterschaft nimmt jetzt Fahrt auf und wird richtig spannend. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition erarbeitet und wollen jetzt darauf aufbauen.“

Printer Friendly, PDF & Email