Volvo erprobt E-Trucks für die Baubranche

Nach dem Start der elektrisch angetriebenen Lkw für den Straßenbetrieb will der Hersteller auch die Eignung von Elektro-Trucks für den Einsatz in der Baubranche erproben. Ein Beton-Mischer und ein Abrollkipper gehen bei Swerock in Dienst.

Stromer für die Grube: Volvo Trucks erprobt, inwieweit sich E-Trucks auch für den Baueinsatz eignen. | Foto: Volvo Trucks
Stromer für die Grube: Volvo Trucks erprobt, inwieweit sich E-Trucks auch für den Baueinsatz eignen. | Foto: Volvo Trucks
Johannes Reichel

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo Trucks hat den Start der praktischen Erprobung eines vollelektrisch angetriebenen Trucks für die Bauindustrie angekündigt. Zwei schwere E-Lkw, ein Betonmischer der Reihe FM sowie ein Abroll-Kipper der Baureihe FMX werden an das skandinavische Unternehmen Swerock ausgeliefert. Nach der gelungenen Einführung serienmäßig produzierter Elektro-Lkw für den Stadtverkehr und die Abfallwirtschaft wolle man nun auch den Schritt in die Baubranche wagen.

„Lkw für die Bauwirtschaft benötigen in der Regel mehr Leistung und müssen robuster sein als die Fahrzeuge vieler anderer Branchen, was natürlich auch für Elektrofahrzeuge gilt“, schildert Jonas Odermalm, VP der Elektromobilitätssparte von Volvo Trucks.

Die Bau-Trucks müssten bei Produktivität und Mobilität den Diesel entsprechen und gleichzeitig die Vorteile der Emissions- und Lärmreduzierung liefern, die mit einem vollelektrischen Antrieb einhergehen. Praxistests und die Zusammenarbeit mit Kunden sind wichtige Faktoren für den Entwicklungsprozess, meint Odermalm weiter.

Im Rahmen der Tests werde ein mit einem Mischer ausgestatteter elektrischer Volvo FM Kunden mit Beton beliefern. Zudem wird ein mit einem Abrollkipper ausgestatteter elektrischer Volvo FMX bei größeren Infrastrukturprojekten zum Einsatz kommen. Mit dem Projekt soll untersucht werden, wie sich elektrisch angetriebene Lkw einsetzen lassen. Das Ziel ist eine Steigerung der Effizienz bei gleichzeitiger Abnahme der Klimabelastung. Neben der Analyse der Leistungsfähigkeit der eigentlichen Fahrzeuge geht es bei den Tests auch um die Ladeinfrastruktur als Ganzes. Hierbei sollen die besten Lademöglichkeiten entsprechend der Anforderungen getestet werden. Die Auswertungen der Vorteile von Elektrofahrzeugen für Ballungsräume erfolgt unter Berücksichtigung der Aspekte Lärmreduzierung, Baustellensicherheit und Fahrerkomfort.

„Solche Tests helfen uns, die betrieblichen Abläufe der Kunden besser zu verstehen und herauszufinden, welche Auswirkungen die Elektrifizierung in Sachen Fahrzyklen, Ladekapazität, Betriebszeit, Reichweite etc. im Tagesgeschäft hätten. Hinzu kommen die Vorteile eines leiseren und saubereren Transportwesens“, glaubt Ebba Bergbom Wallin, Business Manager für Elektromobilität bei Volvo Trucks.

Man mache einen großen Schritt in Richtung eines klimafreundlichen Transportwesens, meint Hans Orest, Abteilungsleiter des zu PEAB gehörenden Unternehmens Swerock. Das Unternehmen habe bereits 15 Betonmischer mit Hybridantrieb im Einsatz und will nun Fahrzeuge erproben, die vollständig mit Strom betrieben werden.

Printer Friendly, PDF & Email