Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

Jacobs: Mehr Kraft auf die Bremse

Die HPD-Bremstechnik verspricht erhebliche Bremsvorteile für Dieselmotoren. Von Vorteil sind ihre Stärken außerdem für Fahrzeuge mit Erdgasmotoren. Auf der IAA in Hannover stellt Jacobs Vehicle Systems eine Weiterentwicklung vor.

HDP-Motorbremse
HDP-Motorbremse
Werbung
Werbung
Christine Harttmann

Jacobs Vehicle Systems (Jacobs) stellt seine High Power Density (HPD)-Motorbremstechnologie in den Mittelpunkt seines Messeauftritts auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018. Zwei Jahre nach der ersten Präsentation der HDP-Bremstechnik laufen Entwicklungsprogramme mit neun OEMs. Dafür testete der Hersteller seine HDP-Bremstechnik in den USA und in Spanien auf einer Strecke von rund 20.000 Kilometern – sowohl im Realbetrieb auf der Straße als auch auf dem Motorprüfstand. Dabei habe sich gezeigt, so Jacobs, dass die neue Technik die Bremsleistung eines Antriebsstrang-Retarders erreiche, teilweise sogar übertreffe. Der Hersteller von Motorbremssystemen für Heavy-Duty-Dieselmotoren sowie von Ventilsteuerungstechnologien hatte er seine HDP-Technik erstmals auf der IAA Nutzfahrzeuge 2016 vorgestellt. Nun erwartet er, dass die angekündigte 1,5-Takt-HDP-Motorbremse auf der kommenden IAA großes Interesse weckt.

Steve Ernest, Vice President Engineering und Business Development bei Jacobs Vehicle Systems, erklärt:

„Unser Ziel auf der IAA ist es, die Aufmerksamkeit für die großartigen Vorteile der HPD-Motorbremse von Jacobs weiter zu steigern.“

HPD sei für Hersteller entwickelt worden, so Ernest, die Motoren mit hoher Leistungsdichte für bessere Kraftstoffeffizienz und niedrigere Gesamtbetriebskosten anbieten.

„Und die neue Bremstechnologie bewährt sich erfolgreich in Märkten auf der ganzen Welt. Darüber hinaus kann die HPD-Technologie OEMs dabei helfen, sich für striktere Kraftstoffeffizienz- und Emissionsrichtlinien zu wappnen, indem sie sich für alternative Kraftstoffe entscheiden.“

Aber nicht nur für Dieselmotoren soll HDP erhebliche Bremsvorteile bieten. Wie Jacobs erklärt, eignet sich die Technik auch besonders gut für Fahrzeuge, die mit komprimiertem Erdgas (CNG) betrieben werden. Durch die kleineren Turbolader und die niedrigeren Kompressionsverhältnisse von Erdgasmotoren könne, so die Aussage, deren Motorbremskraft um bis zu 25 Prozent geringer sein. Vor allem wenn das Fahrzeug voll beladen ist, würde sich das auf dessen Sicherheit negativ auswirken. Wenn ein CNG-Motor jedoch mit der HPD-Bremstechnik ausgestattet sei, so Jacobs, könne die Motorbremsleistung so angepasst werden, dass sie der eines Dieselmotors entspreche.

Neu ist außerdem die Zylinderdeaktivierung (CDA – Cylinder Deactivation), mit der sich Kraftstoffeffizienz und thermische Abgasnachbehandlung verbessern lassen. CDA kann modular in Verbindung mit der HPD-Motorbremse eingesetzt werden. Die Technik greift auf bewährte Komponenten von Jacobs zurück, um Motorventile in ausgewählten Zylindern zu deaktivieren. Damit fährt ein großer Motor mit dem Kraftstoffverbrauch eines kleineren. Höhere Abgastemperaturen in den arbeitenden Zylindern halten die Nachbehandlungs-Temperaturen im Niedriglastbetrieb und beim Motorstart aufrecht, wodurch sich die Emissionen reduzieren.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung