Scania und BioAdvantage Europe fokussieren Bioökonomie

Als Mitglied der BioAdvantage Europe-Koalition will Scania den Weg zu nachhaltigem,  Wachstum und zur Dekarbonisierung der Gesellschaft unterstützen.

Rainer Barck

Die Emissionen der EU aus dem Energie- und Verkehrssektor müssen von 2020 bis 2030 halbiert werden“, hebt Åsa Pettersson, Leiterin des Bereichs Public Affairs & Sustainability bei Scania hervor. „Die Bioökonomie kann jetzt Wirkung zeigen, damit wir dazu beitragen können, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen.“ Vor diesem Hintergrund engagiert sich der skandinavische Fahrzeugbauer gemeinsam mit anderen Unternehmen in der BioAdvantage Europe-Koalition. Ziel ist es, unter einem ganzheitlichen Ansatz, branchen- und sektorübergreifend „die Entwicklung einer widerstandsfähigen, florierenden Bioökonomie“, so Scania, zu fördern. Bereits 2018 startete Scania eine Zusammenarbeit mit Xynteo, einer branchenübergreifenden Plattform zur Vernetzung von Ideen, um das volle Potenzial für Biokraftstoffe und die Bioökonomie in Europa im weiteren Sinne zu erforschen. „Nachhaltige Biokraftstoffe sind die einzige Technologie, die es uns ermöglicht, die Emissionen von Fahrzeugen, die auf der Straße unterwegs sind, schnell genug zu reduzieren“, erklärt Scania-CEO Henrik Henriksson die Motivation des Unternehmens.

Im vergangenen Jahr wurde die Zusammenarbeit von Scania mit Unternehmen wie Avril, Lantmännen, Novozymes, Neste und Yara vertieft, um Möglichkeiten für Wachstum in der Bioökonomie in Europa zu identifizieren. Im Rahmen des Projekts wurden Experten, führende Wirtschafts- und Interessenvertreter aus verschiedenen Sektoren der Bioökonomie eingebunden, um Wachstumschancen aufzuzeigen und Hindernisse für die Entwicklung der Bioökonomie zu identifizieren. Die 2020 gegründete BioAdvantage Europe wird von Xynteo als branchenübergreifender Plattform unterstützt und führt neben Scania zahlreiche Unternehmen der gesamten Bioökonomie-Wertschöpfungskette zusammen. „Was unsere Initiative von anderen unterscheidet, ist, dass sie von unten nach oben durch den privaten Sektor vorangetrieben wird und eine umfassende End-to-End-Perspektive der Bioökonomie einnimmt“, urteilt Åsa Pettersson. „Sie bietet eine Plattform zur Schaffung von Pilotprojekten, die den Wert der Bioökonomie aufzeigen.“

Printer Friendly, PDF & Email