Volvo feiert 10 Jahre FMX Bautrucks

2010 stellte Volvo Trucks den FMX für schwere Einsätze in der Baubranche vor. Mit der Einführung zahlreicher innovativer Funktionen hat sich die Fahrzeugreihe seither den Ruf eines robusten Baufahrzeugs am Markt erarbeitet. Der in diesem Sommer vorgestellte, neue FMX basiert auf einer gänzlich neuen Fahrerhausplattform und neuen, schweren Achsen in praxisgerechten Konfigurationen.

Zehn Jahre FMX: Die neueste Generation seit Sommer 2020 trägt nun das vom FH abgeleitete, neue Fahrerhaus mit steil stehender Scheibe.
Zehn Jahre FMX: Die neueste Generation seit Sommer 2020 trägt nun das vom FH abgeleitete, neue Fahrerhaus mit steil stehender Scheibe.
Robert Domina

Mit einer erhöhten Vorderachslast von bis zu 20 Tonnen bei zwei gelenkten Vorderachsen und einer 38-Tonnen-Doppelhinterachse ist der FMX jetzt für schwerste Gewichte auch auf sehr unwegsamem Terrain ausgelegt. Zudem sei der FMX im Hinblick auf zukünftige elektrische Antriebe konzipiert. Seine Motoren sind für den Einsatz von HVO (Hydrogened Vegetable Oil) zertifiziert, das eine Alternative zu fossilem Dieselkraftstoff darstellt.

Helena Alsiö, Vice President für die FM und FMX Produktlinie bei Volvo Trucks:

„Abgesehen von der robusten Bauweise bietet das neue Fahrerhaus mit seinen nunmehr sehr aufrecht stehenden A-Säulen deutlich mehr Platz und eine bessere Sicht. Auch das Ein- und Aussteigen ist nun einfacher.“

 

Die Differenzial-Sperren ließen sich nun dank des neuen Drehschalters mühelos aktivieren. Der entsprechende Vollzug der Sperrung ist nun gut über das neue 12-Zoll-Fahrerdisplay sichtbar.

Lenkpräzision ohne Kraftaufwand

Volvo Dynamic Steering kombiniert seit seiner Einführung 2013 die konventionelle hydraulische Servolenkung mit einem elektronisch gesteuerten Elektromotor, der mit dem Lenkgetriebe verbunden ist. Das System verfügt über eine eigene Einstell-Software, die über den Sekundär-Bildschirm bedienbar ist. Von sehr leicht bis „direkt“ sind hier viele Parameter je nach Fahrerwunsch einstellbar.

„Volvo Dynamic Steering ist ein großer Erfolg bei unseren Kunden und gerade für den Einsatz im Baufahrzeug perfekt geeignet. In Abhängigkeit der Geschwindigkeit erleichtert es die Lenkarbeit und schont die Muskulatur des Fahrers. Dies führt zu mehr Sicherheit und senkt das Risiko von Berufskrankheiten“, so Helena Alsiö.

Gesamt-Zuggewicht von bis zu 150 Tonnen für mehr Produktivität

Die neue Volvo FMX ist die schwerste Fahrgestell-Palette in der Volvo-Nutzfahrzeug-Range. Die 38-Tonnen-Doppelachs-Aggregat mit Außenplaneten-Übersetzung ermöglicht ein Gesamtzuggewicht (GZG) von bis zu 150 Tonnen. Die vordere Luftfederung könne nun auch auf sehr unwegsamem Terrain Achslasten von bis zu 10 Tonnen auf der gelenkten Vorderachse bewältigen, bis zu 20 Tonnen verkraften demgemäß zwei gelenkte Vorderachsen. Bei Fahrzeugen mit gelenkter Vor- oder Nachlaufachse wurden die Lenkwinkel vergrößert, was die Wendigkeit erhöht und Reifenverschleiß senkt. In der Summe sorgten diese Verbesserungen für mehr Produktivität und Kosteneffizienz bei Transporten im Baugeschäft.

I-Shift-Getriebe für schwere Lasten

Das Volvo-I-Shift-Getriebe profitiere derweil von speziellen Fahrprogrammen, die auf den Einsatz in schwierigem und hügeligem Gelände ausgelegt sind. Mit dem 2016 eingeführten Crawler-Modul sind extrem hoch übersetzte Anfahrgänge möglich, die das langsame Rangieren und Anfahren schwerster Lasten auch in extremen Steigungen ohne erhöhten Kupplungsverschleiß ermöglichen.

Mehr Sicherheit

Das neue Fahrerhaus des neuen Volvo FMX biete eine Reihe von Neuerungen zur Verbesserung der Sicht des Fahrers. Dazu gehören größere Fenster, eine nach vorne abgesenkte Türlinie und neue Rückspiegel. Mit der  als Option erhältlichen Seitenkamera lässt sich die Sicht und die Sicherheit noch weiter verbessern: Sie ermöglicht die Abbildung von Fußgängern, Radfahrern oder Gegenständen im Toten Winkel – also dem Bereich, den die Spiegel nicht abdecken können.

Auf dem zusätzlichen 9-Zoll-Display können die Bilder von bis zu acht Kameras dargestellt werden, vier davon gleichzeitig. So lassen sich zum Beispiel Ladevorgänge bequem vom Fahrerhaus aus überwachen und das weitere Umfeld des Fahrzeugs einsehen.

Zu den weiteren Sicherheitsfunktionen gehören die neue Bremstempomat-Direkttaste, die mit einem Tastendruck eine gewünschte Bergab-Geschwindigkeit speichert und automatisch einhält.

Das elektronisch gesteuerte Bremssystem (EBS), das eine Grundvoraussetzung für die Kollisionswarnung mit Notbremse und die elektronische Stabilitätskontrolle ist, gehört ab sofort zur Serienausstattung des neuen Volvo FMX. In Kombination mit Volvo Dynamic Steering ist optional der Spurhalte- und Stabilitätsassistent erhältlich.

Eine wichtige Neuheit ist die optische Verkehrsschild-Erkennung: Geschwindigkeitsbegrenzungen, Überholverbote und die Straßenart können damit im Instrumenten-Cluster angezeigt werden und sind damit ständig für den Fahrer präsent.

Für den Einsatz unter erschwerten Bedingungen, wie zum Beispiel im Bergbau, kann der Volvo FMX auf Wunsch mit einer Dachluke aus Stahl geordert werden. Diese erfüllt auch die Aufgabe eines Notausstiegs. Ebenso wie bei der optional erhältlichen Luke aus Glas lässt sich mit dem zugehörigen Griff die gesamte Luke entfernen.

Printer Friendly, PDF & Email