Autonomes Fahren: Daimler Trucks und Torc Robotics feiern Einjähriges

Torc Robotics ist seit einem Jahr Teil der Autonomous Technology Group von Daimler Trucks. Ein neues Testzentrum für Straßenerprobung automatisierter Lkw in New Mexico ist geplant.

Im September letzten Jahres startete man dann mit ersten Fahrten auf öffentlichen Straßen im Südwesten Virginias, wo sich Torcs Hauptsitz befindet. | Bild: Daimler
Im September letzten Jahres startete man dann mit ersten Fahrten auf öffentlichen Straßen im Südwesten Virginias, wo sich Torcs Hauptsitz befindet. | Bild: Daimler
Tobias Schweikl

Daimler Trucks und Torc Robotics feiern im September das einjährige Bestehen ihrer Partnerschaft. Seither ist das US-Unternehmen Teil der Autonomous Technology Group von Daimler Trucks. Ziel ist, hochautomatisierte Lkw (SAE Level 4) bis Ende der Dekade in Serie auf die Straße zu bringen.

„Bereits ein Jahr nach dem Start der Zusammenarbeit mit Torc haben wir hochautomatisiere Lkw auf öffentlichen Straßen im Einsatz, erweitern unsere Fahrzeugflotte und haben wertvolle Erfahrungen durch die vielen Testkilometer gesammelt. Durch die Partnerschaft mit Torc haben wir ein einzigartiges und noch leistungsfähigeres Experten-Team geschaffen. Wir bauen weiter auf diese Zusammenarbeit und konzentrieren uns konsequent auf das gemeinsame Ziel, hochautomatisierte Lkw zur Serienreife zu bringen“, so Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG.

Aktuell bereitet die Autonomous Technology Group die Ausweitung der Erprobung der hochautomatisierten Lkw nach New Mexico vor. Dafür richtet die Einheit ein zusätzliches Testzentrum in der größten Stadt des US-Bundesstaates, Albuquerque, ein. Die Daten, die in dieser neuen Umgebung gewonnen werden, sollen auch bei der Erprobung von Fahrzeugen mit weiterentwickelten Systemen ab Herbst einfließen.

Roger Nielsen, Daimler Trucks Vorstandsmitglied und CEO von Daimler Trucks North America: „Unser übergreifendes Team ist sich im Klaren, dass es an einem langfristigen Projekt arbeitet – und es tut dies mit vollem Einsatz, damit unsere Vision von mehr Sicherheit auf den Straßen und mehr Effizienz für unsere Kunden Realität wird. Wir stehen in engem Austausch mit unseren Kunden und sehen das Potenzial, ihnen und der ganzen Gesellschaft klare Mehrwerte zu bieten.“

Die eigentliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Partnern begann bereits seit Frühjahr 2019 zusammen. Im September letzten Jahres startete man dann mit ersten Fahrten auf öffentlichen Straßen im Südwesten Virginias, wo sich Torcs Hauptsitz befindet. Zuvor testeten die Teams das System auf einer abgesperrten Teststrecke von Daimler Trucks im US-Bundesstaat Oregon.

„Dank der Partnerschaft mit Torc konnten unsere gemeinsamen Teams die Entwicklung von hochautomatisierten Lkw noch schneller vorantreiben. Daimler-Ingenieure lernten, wie sich diese Technologie auf Lkw-Design auswirken kann, während Torc Einblicke erhielt, welche Systeme sich am besten für den Einsatz in Lkw eignen. Unsere Testergebnisse werden wir in der nächsten Phase der Straßenerprobung umsetzen, die noch in diesem Jahr beginnen wird“, so Dr. Peter Vaughan Schmidt, Leiter der Autonomous Technology Group bei Daimler Trucks.

Im Februar 2020 haben Daimler Trucks und Torc Robotics angekündigt, ihre Tests auf weitere Standorte und neue öffentliche Highway-Routen in den USA auszuweiten. Dies musste auf Grund der globalen Covid-19-Pandemie jedoch zunächst verschoben werden. Daraufhin haben die Teams ihre Tests unter entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen fortgeführt und beispielsweise mit Hilfe von Software-Simulationen signifikante Fortschritte erzielt. Die Straßentests konnten unter strengen Sicherheits- und Hygienevorschriften im Juni 2020 in Virginia wiederaufgenommen werden.

Das Team in Oregon entwickelt dabei Fahrzeug-Sicherheitssysteme für hochautomatisierte Lkw. Ziel ist, ein Lkw-Chassis zu bauen, das sich für hochautomatisiertes Fahren eignet – insbesondere aufgrund der Redundanz von Systemen, die nötig ist, um Zuverlässigkeit und Sicherheit zu gewährleisten.

Michael Fleming, CEO von Torc Robotics: „Wir haben im ersten Jahr sehr viel erreicht. Wir haben unser Softwaresystem für automatisiertes Fahren erfolgreich in Lkw auf Virginias Highways getestet und unser Team sowie unser Unternehmen vergrößert. Vor kurzem haben wir deshalb auch unseren Hauptsitz in Blacksburg erweitert. Dank Daimler Trucks‘ Einsatz für mehr Verkehrssicherheit, der enormen Lkw-Expertise in Sachen Technologie und Straßeneinsatz sowie dem eigenen Anspruch, Innovationsführer der Branche zu sein, konnten wir unser System schneller vorantreiben, als es uns als Softwareunternehmen hätte möglich sein können. Wir sind davon überzeugt, dass wir gemeinsam mit Daimler Trucks als führendem Hersteller hochautomatisierte Lkw sicher und kommerziell erfolgreich auf die Straße bringen werden.“

Bei allen Fahrten auf öffentlichen Straßen bleiben stets zwei Personen an Bord des Lkw: ein Entwicklungsingenieur, der das System überwacht, sowie ein von Daimler Trucks und Torc Robotics zertifizierter Sicherheitsfahrer.

Printer Friendly, PDF & Email