Geodis stellt Emissionsrechner online

Mit Präsentation eines Online-Emissionsrechners bietet Geodis auf seiner Internetseite eine frei verfügbare Online-Lösung zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks einer Frachtsendung.

Daten eingeben und rechnen lassen: die Oberfläche des Geodis-Emissionsrechners.
Daten eingeben und rechnen lassen: die Oberfläche des Geodis-Emissionsrechners.
Rainer Barck

Ein Rechner zur Ermittlung von Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen, die während des Transports einer einzelnen Sendung entstehen: Auf der Geodis-Website ist ein solches web-gestütztes Instrument von sofort an kostenfrei verfügbar. Der neue Service wurde in Zusammenarbeit mit EcoTransIT World entwickelt, dessen Methodik durch den Rahmenplan Global Logistics Emission Council (GLEC) des Smart Freight Centre akkreditiert ist, und wird in englischer und französischer Sprache angeboten. Bei der Berechnung werden Herkunftsland, Bestimmungsort und Transportart einer Warensendung berücksichtigt, bevor eine quantitative Bewertung über das Tool erfolgt. Dabei vergleicht der Rechner mit den eingegebenen Daten zudem die Ergebnisse verschiedener Verkehrsträger (Luft-, Schienen-, Güterkraftverkehr sowie See- und Binnenschifffahrt). Für jede Warensendung gibt er damit einen Überblick über die verschiedenen Optionen und das ökologisch günstigste Transportmittel. „Die genaue Messung der Emissionen, die durch die eigenen Aktivitäten entstehen, ist eine wichtige Voraussetzung für Verbesserungen“, sagt Cécile Bray, Senior Expert Climate and Carbon Accounting bei Geodis. „Diese Initiative bietet eine transparente und zuverlässige Möglichkeit zur Quantifizierung der Treibhausgasemissionen und Luftschadstoffe für jeden einzelnen Verkehrsträger.“

Geodis selbst hat sich zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 Prozent zu reduzieren, und sich verpflichtet, den Kunden für jeden Schritt der Lieferkette Lösungen zur Reduzierung ihres CO2-Fußabdrucks anzubieten. Zur Emissionssenkung will das Unternehmen Transportabläufe optimieren und Methoden implementieren, die die Ladekapazitäten für Lkw optimieren und Leerfahrten vermeiden. Zudem will Geodis die Entwicklung von Bahntransporten für den multimodalen Verkehr vorantreiben und Fahrzeuge mit alternativen Antriebsstoffen wie Erdgas und Elektrizität in die eigene Flotte integrieren.

Printer Friendly, PDF & Email