Wasserstoffantrieb: Faun startet Nutzfahrzeug-Produktion

Den offiziellen Startschuss zur Serienproduktion gab am 5. August 2020 Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil.

Der klimaneutrale Antrieb für die Bluepower-Fahrgestelle kommt von Faun aus Osterholz-Scharmbeck. (Foto: Faun)
Der klimaneutrale Antrieb für die Bluepower-Fahrgestelle kommt von Faun aus Osterholz-Scharmbeck. (Foto: Faun)
Christine Harttmann

In Osterholz-Scharmbeck will Faun ab 2021 Müllfahrzeuge und Kehrmaschinen mit Wasserstoffantrieb bauen. Stephan Weil (SPD), der das symbolische Blaue Band durchschnitt, sagte:

„Ich freue mich, heute den Auftakt zu einer zukunftsweisenden Technologie zu geben. Aus Niedersachsen kommen Wasserstofffahrzeuge, die künftig zu einer klimaneutralen Infrastruktur beitragen werden.“

Die Bluepower-Fahrgestelle kombinieren Wasserstoffbrennstoffzellen- und Batterie-Technologie. Der klimaneutrale Antrieb kommt dafür von Faun aus Osterholz-Scharmbeck. Seit Jahren beschäftigen sich die Fahrzeugbauer mit der Wasserstoff-Technik, mit einem klaren Ziel vor Augen, wie auch Faun CEO Patrick Hermanspann bestätigt:

„Unser Ziel sind hundert Prozent emissionsfreie Städte für alle. Ich stelle mir eine energiesorglose Zukunft vor. Nur mit Wasserstoff werden wir einen klimaneutralen Verkehrssektor erreichen können. Wasserstoff ist das neue Öl, und wir sind fest davon überzeugt, dass wir innerhalb von fünf Jahren mehr Wasserstoff- als Dieselfahrzeuge liefern werden.“

Im August wird ein Wasserstoff-Fahrzeug in Bremen in den Realtesteinsatz gehen. Die ersten Kundenfahrzeuge werden im Herbst ausgeliefert.

Grüner Wasserstoff kann mittels Elektrolyse aus regenerativen Energien aus Windrädern, Photovoltaik oder auch Müllverbrennungsanlagen hergestellt werden. Die Energie aus Wasserstoff wird für den Antrieb der Fahrzeuge genutzt. Der Vorteil des Wasserstoffs: Er ist leicht und kann wie die heutigen Kraftstoffe getankt werden. Langandauernde Batterieladungen würden damit der Vergangenheit angehören. Faun-Gesellschafter Dr. Johannes F. Kirchhoff:

„Es freut uns besonders, dass Ministerpräsident Stephan Weil unsere Wasserstoff-Produktion einweiht. Denn die ist deutschlandweit einzigartig. Sein Beisein gibt unserem Team und ihrem Engagement nochmals Antrieb.“

Printer Friendly, PDF & Email