Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

IAA 2018: Ausgezeichnete Innovationen

Zum Auftakt der Messe werden die renommierten europäischen Preise für die besten Neuerscheinungen im Bereich Vans, Trucks und Busse vergeben – und erstmals ein „Truck Innovation Award“.

Großer Bahnhof: Die Jury des „International Van of the Year“ hat sich beim Sieger der Groupe PSA versammelt zum Gruppenbild mit PSA-LCV-Chef Philippe Narbeburu, der die Trophäe von Chairman Jarlath Sweeney empfängt. Bild: IAA aktuell
Großer Bahnhof: Die Jury des „International Van of the Year“ hat sich beim Sieger der Groupe PSA versammelt zum Gruppenbild mit PSA-LCV-Chef Philippe Narbeburu, der die Trophäe von Chairman Jarlath Sweeney empfängt. Bild: IAA aktuell
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
VAN/TRUCK/BUS OF THE YEAR

Großer Preisreigen zum Auftakt der Messe: Die renommierten Preise für die besten europäischen Neuerscheinungen bei Vans, Bussen und Trucks sind verliehen. Bei den Transportern gewinnt das Transporter-Trio aus Citroen Berlingo, Peugeot Partner und Opel/Vauxhall Combo der Groupe PSA den renommierten Preis zum „International Van of the Year 2019“. Das Fahrzeug-Trio setzt sich im Votum der Fachjuroren gegen den neuen Mercedes Sprinter durch. Dahinter folgen der neue Ford Transit Connect sowie Renault Master Z.E. und Ford Transit Courier. Die Jury zeigt sich überzeugt von dem hohen Niveau an Komfort-, und Sicherheitsausstattung, das der Van bietet.

Der türkische IAA-Debütant Ford Trucks holt sich gleich den begehrtesten Titel der Lkw-Branche „International Truck of the Year“. Der neue schwere Fernverkehrs-Lkw „F-Max“ feiert auf der IAA gleichzeitig seine Weltpremiere. Er setzt sich im spannenden Wettbewerb vor Scania, die mit der L/P-Reihe angetreten waren sowie Volvo, die den FH/FM als LNG-Version ins Rennen schickten. Neben einem modernen Ford-Otosan-Dieselmotor, der an ein ZF-Traxon-Getriebe gekoppelt ist, punktet der F-Max mit Fahrerassistenzsystemen einschließlich satellitengestützter Tempomatfunktion, Notbremsassistenten und Abstandsradar.

Ebenfalls von der Jury „Truck of the Year“ vergeben wird erstmals der „Truck Innovation Award“. Der Premierenpreis für besonders innovative technische Lösungen geht an MAN für das sogenannte „aFAS“ in einem autonom und unbemannt fahrenden Absicherungsfahrzeug. Die Jury würdigt die fortschrittliche Technologie, die autonomes Fahren auf Level 4 ermöglicht und nicht zuletzt, dass dieses Fahrzeug bereits 4.000 Kilometer unfallfrei auf öffentlichen Straßen zurückgelegt hat.

Bei den Bussen wiederum kürt eine Fachjury den Mercedes-Benz Citaro hybrid zum Sieger vor seinen vollelektrisch angetriebenen Wettbewerbern. Das Fahrzeug ragt in Sachen Wirtschaftlichkeit, Innovation, Qualität und Anwenderfreundlichkeit heraus. Heuliez schickte den GX einen vollelektrischen Solobus in den Wettbewerb, Elec Irizar trat mit dem ie tram an.

Artikel IAA 2018: Ausgezeichnete Innovationen
Seite 2 | Rubrik Rundgang
Werbung