Aluca: Ein E-Lastenrad als Sattelzug

Aluca überrascht mit einem konzernintern entwickelten E-Cargobike, das bis 280 Kilo transportieren soll. Bild: IAA aktuell
Aluca überrascht mit einem konzernintern entwickelten E-Cargobike, das bis 280 Kilo transportieren soll. Bild: IAA aktuell
Redaktion (allg.)
ALUCA

Auch der Alu-Ausbauspezialist aus dem Schwäbischen macht sich Gedanken über emissionsarme Lösungen für die City-Logistik. In einer konzerninternen Kooperation innerhalb der Pon-Gruppe, der neben Aluca auch der Fahrradhersteller Gazelle angehört, entstand ein E-Lastenquad der Superlative. Das professionelle Gefährt ist modular aufgebaut und kann sowohl solo als auch als Gespann genutzt werden. Die Alu-Box-Aufbauten entsprechen dem Standardpalettenmaß 80 auf 120 cm, sie sind jeweils mit 140 kg beladbar. Das Gesamtgewicht des Cargo-Bike-Gespanns beträgt 400 kg, die Nutzlast liegt bei 280 kg. „Wir wollten das System komplett in die gängigen Logistiknormen einfügen, sodass die Boxen in einen Transporter ebenso passen wie auf unseren Trailer“, erklärt Alexander Diehl am Stand auf der Messe. Mit Rollen versehen, lassen sich die Container so einfach von der Seite auf die Schienen auf dem Bike-Rahmen schieben oder von dort seitlich respektive vom Heck in einen Van. Für Tretunterstützung sorgt ein bewährter Bosch-Mittelmotor in Kombination mit einer stufenlosen NuVinci-Schaltung.

Ansonsten hat der Hersteller auf dem attraktiv gestalteten Stand zahlreiche seiner Ausbauten präsentiert, etwa in einem nahezu vollausgestatteten Mercedes-Benz Vito.

IAA 2018, Halle 13, Stand C57

Artikel Aluca: Ein E-Lastenrad als Sattelzug
Seite 8 | Rubrik Rundgang