FIAT PROFESSIONAL: Erdgas als greifbare Lösung

Fiat-Transporterchef Stephane Gigou setzt für die Gegenwart auf Erdgas. |Bild: IAA aktuell
Fiat-Transporterchef Stephane Gigou setzt für die Gegenwart auf Erdgas. |Bild: IAA aktuell
Redaktion (allg.)
FIAT PROFESSIONAL

Der neue Chef der Marke Fiat Professional Stephane Gigou priorisiert derzeit den CNG-Antrieb als Alternative. Bei einem Pressegespräch auf der IAA erklärte er, es gebe in Europa einen stark wachsenden Markt und eine steigende Nachfrage von jährlich etwa 20 Prozent bei Erdgasautos. Auch die Infrastruktur entwickle sich rasant, gemeinsam mit der angeschlossenen Industrie. Er sprach sich bei allem Hype um die Elektromobilität für eine differenzierte Betrachtungsweise aus. „Wenn man die Well-to-Wheel-Bilanz betrachtet, fahren wir mit Biomethan oder Power2Gas- Methoden weit besser als mit Elektroautos“, urteilt der Manager. In enger Kooperation mit der einstigen Konzernschwester Fiat Powertrain FPT arbeite man zudem an der Verbesserung der Erdgastechnologie. Nichtsdestotrotz glaubt er, die Elektromobilität wird kommen, auch bei Fiat arbeitet man intensiv an entsprechenden Technologien. In Hannover stehen ein Sondermodell des Talento als „Sportivo“, die Pick-ups der Marke RAM sowie die Erdgasmodelle im Zentrum. Daneben gibt es ein Demomodell des Fiat Ducato als Windlauf und Triebkopf zu sehen, das auf die Flexibilität des Camper-Bestsellers verweist.
IAA aktuell; Halle 16, Stand A23

Artikel FIAT PROFESSIONAL: Erdgas als greifbare Lösung
Seite 8 | Rubrik Aktuelles